10.09.2015

Nach mit Bravour abgelegten Prüfungen (man bemerkt: es fehlt ein Zwinker-Smiley) konnte ich in 1 Jahr mietfrei starten – also so richtig.Wie vorangegangen erwähnt zuerst mal den Techniker vom Internet bestellt. Nach 10 Minuten tüfteln war endlich auch meine Wohnung an das WWW angeschlossen. Die Spanne von einem Tag zum Anschlusstermin kann einem ganz schön lang vorkommen. Beim Verabschieden noch das Kompliment bekommen eine ganz besonders schöne Maysonett Wohnung zu haben. Lächeln. Nicken. Handschlag. Türe zu. Erstmal Google testen. Ja funktioniert. Suche nach: Maysonett Wohnung. Meinten Sie Maisonette Wohnung? Ja, meinte ich. „Ein spezieller Wohnungstyp, bei dem der Wohnraum zusammenhängend mindestens zweistöckig innerhalb eines größeren Gebäudes angeordnet ist.“ Achso! Aha. Gleich mal vor den Freunden angeben über solch farbiges Vokabular zu verfügen.
Mit eben diesen Freunden mein Zimmer bei Mama und Papa ausgeräumt und in einer Fast & Furious Autokorso Formation nach Landshut verfrachtet. Davor noch eine herzliche Verabschiedung „Bis Weihnachten dann!“. Vielleicht auch nur bis Ende nächsten Monat wenn ich mit meiner Unterhosen-Wendetechnik gut haushalte, da ich noch keine Waschmaschine im Haus stehen habe. Der schöne Schuhschrank unserer myStyle Garderobe würde leider doch zu 225 % von mir belegt werden und die anderen zwei Nasen wollen ja auch noch unterkommen. Für Zusatz soll gesorgt werden, da kam uns die biller Ladies Night mit 10 % auf das gesamte Sortiment ganz recht. Naja, zumindest bis ich nochmal im Bio Schulbuch nachgeschlagen habe um festzustellen dass ich keine Lady bin. Daher erst mal Ladies besorgt um als Anhängsel reinzukommen und schlussendlich alles was das Einrichtungsherz begehrt als Schnäppchen abgestaubt. Nur von der Notwendigkeit meines heißgeliebten Ananasschälers konnte ich Marcel und Despina nicht überzeugen .
Das sind übrigens die Namen meiner bisher genannten Mitbewohner XY. Etwas überraschend haben sich beide zeitgleich für den Urlaub in südliche Gefilde verabschiedet, also konnte ich meiner Dekorationslust freien Lauf lassen ohne dass mir was reingeschmatzt wurde. Rote Tischläufer für die rote Küche, rote Kissen und Decken für die Couch, rote Cola Flaschen für jeden freien Zentimeter … Rot? Das ist übrigens meine Lieblingsfarbe. Aber für mein Zimmer sollte mal ein Kontrastprogramm stattfinden. Nur was wenn nicht meine Lieblingsfarbe? Natürlich Google befragen. Oh, Wirkung und Bedeutung von Farben … Qual der Wahl - Rot: dynamisch, warm, appetitanregend, Energie pur … Blau: kühl und entspannend, sauber, macht optisch Größer, ruhig … Violett: feierlich und erhaben, beruhigend und sexuelle Lust zügelnd … OK, damit kann ich zumindest eine Farbe für mein Schlafzimmer ausschließen.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.